Häufige Fragen

Inwiefern werden die Lehrpersonen in Bezug auf die Begabungs- und Begabtenförderung unterstützt?

Begabungsförderung

  • Besuch des Ressourcenzimmers mit Halbklassen
  • Einführung der Ressourcenkiste im Klassenzimmer
  • Beratung: Prinzip der natürlichen Differenzierung verdeutlichen und Lehrperson bei der Umsetzung unterstützen
  • Organisation und Durchführung von Schnupperangeboten

Die Klassenlehrperson hat die Möglichkeit mit der Halbklasse das Ressourcenzimmer in der Schlossmatt zu besuchen. Die Anleitung in ressourcen- und stärkenorientiertem Unterricht erfolgt durch die Förderlehrperson.

Auf Wunsch der Klassenlehrperson wird die Ressourcenkiste im Rahmen von 1-2 Lektionen durch die Förderlehrperson im Klassenzimmer vorgestellt. Sie beinhaltetet Aufgaben zu den neun Intelligenzen, Forschungsaufträge, Strategie- Denk- und Geschicklichkeitsspiele. Das Ausfüllen eines Fragebogens macht die Interessen sichtbar. Die Ressourcenkiste steht während 7-10 Tagen der Klasse zur Verfügung.

Begabtenförderung

  • Unterstützung der Lehrperson bei der Erkennung und Erfassung von ausserordentlich begabten Schülerinnen und Schülern
  • Sensibilisierung der Lehrperson im Hinblick auf die unterschiedlichen Erscheinungsbilder (z.B. Minderleister)
  • Unterstützung der Lehrperson bei der Zusammenarbeit mit Eltern von ausserordentlich begabten Schülerinnen und Schülern
  • Organisation und Durchführung von Pullout-Angeboten auf der Unter-, Mittel- und Oberstufe
  • Begleitung der ausserordentlich begabten Schülerinnen und Schüler in selbstständige Projektarbeit im Rahmen des Regelklassenunterrichts
  • Unterstützung beim Compacting: Lerninhalte im Klassenunterricht straffen
  • Unterstützung beim Enrichment: Lerninhalten im Klassenunterricht anreichern.


Weshalb werden ausserordentlich begabte Schülerinnen und Schüler auch ausserhalb des Klassenzimmers gefördert?

  • Austausch unter Gleichgesinnten wird gewährleistet
  • Auseinandersetzung und Vertiefung ausgewählter Themen wird ermöglicht
  • Selbständiges projektartiges Arbeiten wird gefördert
  • Die Lernmotivation der Schülerin/des Schülers kann gesteigert werden und sich positiv auf den Klassenunterricht auswirken
  • Äusserst integrative Förderungsform wird umgesetzt

Die Schülerinnen und Schüler erhalten die Gelegenheit, sich unter Gleichgesinnten auszutauschen. Auf der einen Seite bietet die Gruppe dem Einzelnen die Möglichkeit sich mit relevanten Themen auseinanderzusetzen und sich in diesen zu vertiefen. Dadurch fühlt sich der Einzelne besser verstanden und traut sich mehr zu. Auf der andern Seite bietet die Gruppe dem Einzelnen eine Reibungsfläche, damit er sich messen und vergleichen kann. Dadurch bekommt er die nötige Rückmeldung für die Ausgestaltung und Entwicklung seiner Persönlichkeit.
Die integrative Förderungsform ermöglicht der/dem Schülerin/Schüler in der Stammklasse zu bleiben und maximal einen Halbtag ausserhalb der Klasse vom Begabtenförderungsangebot zu profitieren. Die Lernmotivation und die gelernten Arbeits- und Lernstrategien können sich positiv auf den Unterricht in der Stammklasse auswirken.

Wieweit können die Pullout-Angebote auf die Bedürfnisse der ausserordentlich begabten SchülerInnen angepasst werden?

Die Pullout-Angebote sind so ausgestaltet, dass Interessen und besondere Fähigkeiten der Schülerin/des Schülers einbezogen werden können. Innerhalb des vorgegebenen Rahmens kann sie/er zusätzlich persönliche Ziele definieren. Der Unterricht ermöglicht einerseits eine Vertiefung in einem bevorzugten Gebiet. Andererseits streben wir an, dass Schülerinnen und Schüler ihre Fähigkeiten auch ausserhalb ihrer Interessengebiete einbringen.

Pro Schuljahr werden auf der Unter-, Mittel- und Oberstufe je ein Pullout durchgeführt. Jedes Pullout-Angebot setzt sich aus folgenden drei Förderbereichen zusammen:

  • Förderung im Bereich des festgelegten Schwerpunkts
  • Förderung der Reflexionsfähigkeit und des selbstgesteuerten Lernens
  • Förderung der individuellen Interessen und Stärken des BF Schülers/BF Schülerin

Der Schwerpunkt wird anfangs des Schuljahres gemeinsam festgelegt. Beispiele dazu:

2011/2012:
Unterstufe: Schwerpunkt Talentportfolio
Mittelstufe: Schwerpunkt Kunst trifft Mathematik
Oberstufe: Schwerpunkt Individuelle Projektbegleitung

2010/2011:
Unterstufe: Schwerpunkt Spielerfindung
Mittelstufe: Schwerpunkt Forschungsarbeit/Robotik und Kreativität
Oberstufe: Schwerpunkt Individuelle Projektbegleitung

2009/2010:
Unterstufe: Schwerpunkt Förderung der sprachlichen Intelligenz
Mittelstufe: Schwerpunkt Förderung der mathematischen Intelligenz

Warum werden so oft englische Ausdrücke verwendet?

  • Ursprung und Entwicklung der Begabtenförderung stammt aus den USA
  • Übersetzte Literatur hat die Originalbegriffe übernommen
  • Einheitliche Verwendung, Fachsprache
  • Bei der Umbenennung auf deutsche Begriffe, verliert der Begriff an Präzision

Die Literatur kommt vor allem aus Amerika. Wichtige Autoren wie Joseph S. Renzulli oder H. Gardner haben die Fachliteratur zum Thema Hochbegabung stark geprägt und die Ausdrücke definiert.
Die englischen Begriffe werden in einem bestimmten Zusammenhang verwendet. Wenn sie übersetzt werden, geht ein Teil der ursprünglichen Idee verloren. Der entwicklungsgeschichtliche Hintergrund sollte immer auch berücksichtigt werden. Wenn Renzulli von einem Pullout-Programm spricht, meint er einen Teil des Drehtürprinzips und dieser Begriff kann nicht einfach als Fördergruppe übersetzt werden, weil sonst viele zusätzliche Inhalte fehlen.

Ein Beispiel:
Latte macchiato ist nicht ein Milchkaffee oder ist mehr als eine «Schale»!

Wie wird der verpasste Unterrichtsstoff aufgearbeitet?

  • klare Abmachungen zwischen der Schülerin/dem Schüler und der betroffenen Lehrperson
  • individuelle Lösungen
  • Blick auf wesentliche Inhalte, die nach Bedarf aufgearbeitet werden sollen
  • Die Schülerinnen und Schüler haben den Auftrag, sich bei der unterrichtenden Lehrperson zu informieren
  • Die Förderlehrpersonen sind nicht zuständig, die Inhalte mit den Schülerinnen/Schülern aufzuarbeiten

Gibt es eine Material- und Literaturliste zum Thema Begabungs- und Begabtenförderung?

Bildungsdirektion
Neuengasse 5, Postfach 1570, 3401 Burgdorf

Telefon Zentrale: 034 429 92 83
Fax Zentrale: 034 429 92 04

Email

 

2016. Alle Rechte vorbehalten. Bitte lesen Sie die "Allgemeinen rechtlichen Hinweise, Datenschutz" bevor Sie diese Website weiter benützen.